Personalstand in der Justiz

Derzeit (Stand: Juli 2020) sind in den Personalbereichen der Justiz folgende Planstellen systemisiert:

Bundesministerium für Justiz (Zentralstelle):

A1-Beamtinnen bzw. A1-Beamte sowie Richter*innen und Staatsanwältinnen bzw. Staatsanwälte
(einschließlich Zuteilungen)

175

übrige Bedienstete (einschließlich Zuteilungen)

182

Datenschutzbehörde:

A1-Beamtinnen bzw. A1-Beamte

23

übrige Bedienstete

14

Oberster Gerichtshof und Generalprokuratur:

Richter*innen (einschließlich der Richter*innen im Evidenzbüro des OGH)

73

Staatsanwältinnen bzw. Staatsanwälte

19

übrige Bedienstete

37

Justizbehörden in den Ländern: 4 Oberlandesgerichte, 4 Oberstaatsanwaltschaften, 20 Landesgerichte, 16 Staatsanwaltschaften, Wirtschafts- und Korrputionsstaatsanwaltschaft (WKStA), 115 Bezirksgerichte

Richter*innen

1.656

Staatsanwältinnen bzw. Staatsanwälte

425

Richteramtsanwärter*innen

180

übrige Bedienstete

4.604

Bundeskartellanwältin bzw. Bundeskartellanwalt und Stellvertreter*in


2

Bundesverwaltungsgericht:

A1-Beamtinnen bzw. A1-Beamte sowie Richter*innen

359

übrige Bedienstete

210

Justizanstalten: 28 

Bedienstete insgesamt

4.146


Konkret sind derzeit (Stand: 1. Juli 2020) beim Obersten Gerichtshof und bei der Generalprokuratur 125,35 Personen beschäftigt. Die Datenschutzbehörde hat 30,50 Bedienstete. Im Bundesverwaltungsgericht sind 521,30 Beschäftigte, hievon 217,75 Richter*innen tätig. Im Planstellenbereich der Justizbehörden in den Ländern sind 6.672,04 Beschäftigte, davon 1.679,55 Richter*innen, 411,85 Richteramtsanwärter*innen und 400,60 Staatsanwältinnen bzw. Staatsanwälte tätig. Die Erledigung der Aufgaben des Justizressorts wird von 333,30 Mitarbeiter*innen der Zentralstelle unterstützt. 3.849,60 Mitarbeiter*innen versehen ihren Dienst im Strafvollzug (Personalkapazitäten jeweils in Vollzeitkräften).