Körperliche Eignung

Sportmotorischer Fitnesstest - Parcours

Körperliche Fitness ist eine wesentliche Voraussetzung für die Exekutivdiensttauglichkeit. Um den gefahr- und verantwortungsvollen Beruf des Justizwachebediensteten erfolgreich und professionell ausüben zu können, bedarf es der Befähigung, andere und sich selbst zu schützen sowie unterschiedlichen Gefahrenlagen situationsangemessen zu begegnen. Dazu braucht es unter anderem eine ausreichende körperliche Leistungsfähigkeit. Die körperliche Fitness wird im Rahmen der Grundausbildung überprüft und stellt eine Voraussetzung für die Zulassung zur Dienstprüfung dar. 

Der Test überprüft, inwiefern Testpersonen körperlich in der Lage sind, einen vorgegebenen Parcours, nach Anweisungen der „Übungsleitung“, zu durchlaufen. In seiner Gesamtheit überprüft das Verfahren das Vorhandensein der geforderten körperlichen Leistungsfähigkeit und Bewegungskoordination unter den besonderen Anforderungen der in Gefahrenlagen erforderlichen Gedächtnisleistung und des zu bewältigenden Zeitdrucks. Die Testperson ist aufgefordert, einen vorgegebenen Parcours, nach Anweisungen einer „Übungsleitung“, insgesamt dreimal ohne Unterbrechung und unter Zeitdruck zu durchlaufen. Der Parcours ist zudem mit unterschiedlichen „Hindernissen“ versehen und es müssen definierte Übungen bewerkstelligt werden.

3000 Meter - Lauf

Bei diesem Test wird die Herz-Kreislauf-Leistungsfähigkeit durch Zurücklegung einer vorgegebenen Distanz innerhalb möglichst kurzer Zeit bestimmt. Anhand des Ergebnisses lassen sich Rückschlüsse auf die Leistungsfähigkeit im Bereich der Grundlagenausdauer der Bewerber*innen ziehen. Das eingesetzte Verfahren wird in einer Vielzahl bei verschiedenen "Blaulichtorganisationen" (Feuerwehr, Rettung, Polizei, Bundesheer) im In- und Ausland seit Jahren erfolgreich eingesetzt. Die Testperson hat, nach konkreten Anweisungen einer "Übungsleitung", eine ebene 3000 Meter lange Strecke laufend und innerhalb einer vorgegebenen maximalen Zeit zu bewältigen. Die jeweiligen Zeitlimits berücksichtigen sowohl das Alter als auch das Geschlecht der Testpersonen.

Siehe auch die Informationen unten.