Geschichtliches

Die Anfänge der Justizanstalt Wiener Neustadt lassen sich auf das Jahr 1877 zurückführen. Damals erwarb die Justizverwaltung einen Bauplatz von rund zwei Hektar Gesamtfläche. In den Jahren 1890 bis 1893 wurden gleichzeitig das Gebäude für das neue Kreisgericht, als auch jenes des Gefangenenhauses errichtet, wobei 70% des Grundstückes der damaligen Strafanstalt zufielen. Die Errichtungskosten der damaligen Justizanstalt lagen bei 540.000 Gulden und sie bot Platz für 150 Insassen. Am 26. Oktober 1893, dem Eröffnungstag des neuen Gefangenenhauses, hat Abt Grünbeck vom Stift Heiligenkreuz das Gebäude feierlich eingeweiht. 

Im Jahr 1920 wurde, bedingt durch den technischen Fortschritt, mit Modernisierung des Gebäudes durch Installation der elektrischen Beleuchtung begonnen. Im Jahr 1928 erfolgte die Installierung einer Zentralheizung im Zentraltrakt.

Im Jahr 1945, dem letzten Jahr des zweiten Weltkrieges, war die Stadt Wiener Neustadt als Industriestadt zum Ziel massiver Bombenangriffe der Aliierten geworden. Zahlreiche Bombentreffer schädigten auch das  Anstaltsgebäude schwer. In den Jahren 1948 bis 1950 wurden die beschädigten Justizgebäude saniert, eine Warmwasseraufbereitung und eine Alarmanlage wurden ebenfalls installiert. Zwischen den Jahren 1951 und 1959 konnten substanzielle Verbesserungen durchgeführt werden. Der Einbau einer zentralen Rundfunkanlage im Jahr 1967 sowie der im Jahr 1970 errichtete Zubau inklusiv einer Halle als Werkstättengebäude waren die nächsten Schritte der Modernisierung der Justizanstalt. Zwischen den Jahren 1974 bis 1980, im Zuge der Generalsanierung der Hafträume und der Ausstattung dieser mit Kalt- und Warmwasser, wurde das so genannte "Kübelsystem", durch den Einbau von Toiletten in jedem Haftraum, ersetzt. Der Kanzleitrakt wurde durch einen Zubau erweitert, erstmals ist eine Beamtenküche mit anschließendem Speiseraum eingerichtet worden. Eine Neusegnung der Anstaltskapelle erfolgte nach deren Generalsanierung im Dezember 1987.

Im Jahr 2000 hat das Bundesministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten einen Wettbewerb für den Um- und Ausbau der inzwischen zur Justizanstalt umbenannten Anstalt, durchgeführt. Am 12. November 2002 erfolgte der Spatenstich zu dem Um- und Ausbau der Justizanstalt Wiener Neustadt. In diesem Zuge wurden in den Jahren 2002 bis 2006 zwei zusätzliche Gebäude, ein Zubau für die Verwaltung, inklusive Freigängerhaus und ein "Wohngruppenriegel" mit weiteren Haftplätzen, Werkstätten sowie Turnsaal errichtet worden. Die Belagsfähigkeit der Justizanstalt Wiener Neustadt wurde auf 207 Haftplätze erhöht.