Zur Hauptnavigation [1] Zum Inhalt [2] Zum Untermenü [3]

Besucherinformationen


Maßnahmen zur Einschränkung der Verbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2

TISCHBESUCHE im Sinne des § 93 Abs. 1 StVG:

Seit 1. Juli 2021 sind Besuche von Insass:innen durch Angehörige, etc. unter den nachstehenden Vorgaben wieder möglich.

Im Rahmen des „Tischbesuchs“ müssen Besucher:innen (PCR-)getestet, geimpft oder genesen sein („2,5-G-Regelung“). Dies gilt unabhängig vom Alter der Besucher:innen und ist entsprechend nachzuweisen.

Als Nachweis gelten:

  1. negativer PCR-Test (keine AntiGen-Schnelltests!),
  2. Nachweis des Absonderungsbescheids oder
  3. gelber Impfpass/Ausdruck aus dem e-Impfpass oder Vorlage des „grünen Passes“

Die Gültigkeitsdauer richtet sich nach der 2. COVID-19-Maßnahmenverordnung in der jeweils geltenden Fassung.

Für den „Glasscheibenbesuch“ entfällt die „2,5-G-Regelung“. Besucher:innen, welche die „2,5-G-Regel“ nicht erfüllen, werden weiterhin ausschließlich zum „Glasscheibenbesuch“ zugelassen.

LANGZEITBESUCHE im Sinne des § 93 Abs. 2 StVG:

Seit 1. August 2021 sind auch Langzeitbesuche“ unter den nachstehenden Vorgaben wieder möglich.

Im Rahmen des Langzeitbesuchs“ müssen Besucher:innen (PCR-)getestet sowie zusätzlich geimpft oder genesen sein.

Als Nachweis gelten:

  1. negativer PCR-Test nicht älter als 36 Stunden (jedenfalls vorzulegen!) sowie zusätzlich
  2. Nachweis des Absonderungsbescheids im Sinne des 2. COVID-19-Maßnahmenverordnung oder
  3. gelber Impfpass/Ausdruck aus dem e-Impfpass oder Vorlage des „grünen Passes“ im Sinne des 2. COVID-19-Maßnahmenverordnung.

Für Besucher:innen unter 12 Jahren besteht im Rahmen des „Langzeitbesuchs“ lediglich die Verpflichtung einen Nachweis über eine Testung (PCR-Test nicht älter als 36 Stunden) vorzulegen. Die Verpflichtung zur Vorlage eines Nachweises über eine Genesung bzw. Impfung (zusätzlich) entfällt bei Besucher:innen im Rahmen des „Langzeitbesuchs“ unter 12 Jahren.


Auf die Hausordnung und den Anhang zur Hausordnung, die Verpflichtung zur Einhaltung eines Mindestabstands von einem Meter sowie der Verpflichtung zum Tragen einer FFP-2-Schutzmaske ohne Ausatemventil wird hingewiesen! Des Weiteren sind derzeit maximal zwei Besucher:innen gleichzeitig zum Besuch einer Insassin beziehungsweise eines Insassen zuzulassen.

Bei Betreten der Justizanstalt wird überdies eine verpflichtende Temperaturkontrolle durchgeführt!

Nähere Informationen zur Besuchsanmeldung (Zeiten und Kontaktmöglichkeit) sind der „Besucherinformation“ bei der jeweiligen Justizanstalt zu entnehmen.

Weiterhin besteht zur Kompensierung und Aufrechterhaltung des Kontakts mit Angehörigen und sozialen Bezugspersonen die Möglichkeit vermehrter Telefonie und gelegentlicher Videotelefonie, auf die auch die Besuchsinteressentinnen bzw. Besuchsinteressenten ausdrücklich hingewiesen werden.

Aufgrund der beschränkten Raumressourcen (Einhaltung eines Mindestabstandes), des Desinfektionsprocederes und des Besucherandranges wird um pünktliches Erscheinen zu den zuvor vereinbarten Besuchsterminen ersucht. Bei verspätetem Eintreffen bedarf es einer neuerlichen Terminvereinbarung.

Es ist erforderlich, einen gültigen amtlichen Lichtbildausweis vorzulegen, da ansonsten kein Einlass in die Justizanstalt Graz-Jakomini gewährt werden kann!

Die  Buchung  von  Besuchsterminen  ist  telefonisch  im  Zeitraum  Montag  bis  Donnerstag  von  08:00 - 11:00 Uhr  unter +43 316 832 832 7067 sowie online jederzeit unter "Jetzt Termin reservieren" möglich.


jetzt_termin_reservieren_orange_weiss.png


Bei Problemen wenden Sie sich bitte telefonisch an uns!


Besuchszeiten:

Für Untersuchungshäftlinge (Besucherzone im 1. Stock Landesgericht):
Montag, Dienstag: 08:00 bis 15:00 Uhr
Mittwoch, Donnerstag und Freitag: 08:00 bis 12:00 Uhr

Für Strafgefangene (Eingang Klosterwiesgasse):
Montag bis Donnerstag: 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Dienstag: 16:00 bis 19:00 Uhr
Montag: Besuchsbereich Landesgericht I. Stock 12:00 bis 15:00 Uhr

Hinweis für Besucher von Untersuchungshäftlingen:
Bevor Sie in der Justizanstalt zum Besuch vorgelassen werden können, ist eine Sprecherlaubnis vom zuständigen Richter bzw. Staatsanwalt nach Vorlage eines gültigen amtlichen Lichtbildausweises einzuholen.