FORUM JUSTIZ: Puppenspiel „F. Zawrel - erbbiologisch und sozial minderwertig“ 27. April 2017, 18.30 Uhr, Schwurgerichtssaal, Landesgericht Innsbruck, Maximilianstraße 4

Der Präsident des Oberlandesgerichts Innsbruck lädt im Rahmen der Veranstaltungsreihe „FORUM JUSTIZ“ zur Aufführung des Schuberttheaters „F. Zawrel - erbbiologisch und sozial minderwertig“ alle interessierten Bürgerinnen und Bürger in den Schwurgerichtssaal des Landesgerichts Innsbruck ein. Nikolaus Habjan und Simon Meusburger (Regie) haben in diesem grandiosen Figurentheaterstück auf ebenso packende wie berührende Weise ein Stück österreichische Geschichte aufgearbeitet. Die Inszenierung erhielt den Nestroypreis 2012 in der Kategorie „Beste Off-Produktion“.
Zum Inhalt des Stücks: Der Vater ist Alkoholiker, die Mutter nicht fähig, die Familie zu ernähren. So wächst Friedrich Zawrel auf. Kinderjahre in Kaisermühlen, Delogierung, Heim, schließlich Spiegelgrund, jene „Kinderfachabteilung“ des Deutschen Reiches, in der Euthanasie an kranken und behinderten Kindern stattgefunden haben. Vom Anstaltsarzt Dr. Gross wird Zawrel - als „erbbiologisch und sozial minderwertig“ eingestuft, gequält, doch er kann aus der Anstalt fliehen. Erst im Jahr 2000 kommt es nach vielen Bemühungen Zawrels zum Gerichtsverfahren, das wegen der angeblichen Demenz von Gross eingestellt wird. Er kann sich an nichts mehr erinnern. (www.schauspielhaus-graz.com/play-detail/f-zawrel-erbbiologisch-und-sozial-mi...).
Kostenlose Eintrittskarten (Zählkarten) können ab 24. April 2017, 9.00 Uhr, bei Frau FOI Fink im Oberlandesgericht Innsbruck, Zi.Nr. 1112, 11. Stock, abgeholt werden. Ohne eine derartige Zählkarte ist ein Zutritt zur Veranstaltung nur nach Maßgabe freier Plätze möglich. Die Zählkarten sind übertragbar.

Innsbruck, am 14. Februar 2017

Der Leiter der Medienstelle des Oberlandesgerichts Innsbruck:
Dr. Wigbert Zimmermann

Vizepräsident des Oberlandesgerichts Innsbruck