Vizekanzler eröffnet Veranstaltung zur Bekämpfung von Menschenhandel in der Hofburg

Brandstetter: “Menschenhandel ist ein extremer Verstoß gegen Menschenrechte“

Presseinformation vom 20. Oktober 2017

Vizekanzler und Justizminister Wolfgang Brandstetter hat heute an der Eröffnung der Veranstaltung „Menschenhandel in Konflikt- und Krisensituationen“ in der Wiener Hofburg teilgenommen. „Der Handel mit Menschen ist ein besonders schwerer Verstoß gegen die Menschenrechte und die Würde des Menschen. Dennoch entwickelt sich der Menschenhandel immer mehr zu einem hochprofitablen Verbrechen. Besonders davon betroffen sind Kinder und Frauen, diese meist schwächeren Bevölkerungsgruppen müssen wir daher besonders schützen und ihre Rechte stärken“, so Brandstetter im Zuge seiner Eröffnungsrede.

Im Rahmen des österreichischen OSZE-Vorsitzes hat die österreichische Task Force zur Bekämpfung des Menschenhandels in Zusammenarbeit mit der OSZE-Sonderbeauftragten und Koordinatorin zur Bekämpfung des Menschenhandels, dem Vienna Institute for International Dialogue and Cooperation (VIDC) und der Internationalen Organisation für Migration (IOM) diese Veranstaltung organisiert. „Das für heuer gewählte Thema könnte kaum aktueller sein. Im jüngsten Global Report zum Menschenhandel von UNODC wird als beunruhigendste Entwicklung seit 2014 der Umstand genannt, dass die Flüchtlings- und Migrationsströme angewachsen sind“, zeigt sich Brandstetter betroffen. Teil dieser massiven Migrationsbewegungen seien vor allem schutzbedürftige Kinder, Frauen und Männer, die leicht von skrupellosen Schleppern und profitgierigen Menschenhändlern ausgebeutet werden können, erläuterte er weiter.

Österreich sei laut Brandstetter als Transit- und Zielland von Menschenhandel besonders betroffen. „Dabei ist Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung die häufigste Form, aber es kommt auch zu Fällen von Arbeitsausbeutung, Ausbeutung in der Bettelei und Kinderhandel. Ich hoffe, dass die heutige Veranstaltung Lösungsansätze für dieses grenzüberschreitende Phänomen bringt und ein breiter, gesamtpolitischer Ansatz im Kampf gegen den Menschenhandel erzielt werden kann“, schloss Vizekanzler Wolfgang Brandstetter.

Rückfragehinweis:
Bundesministerium für Justiz
Kabinett des Vizekanzlers und Bundesministers für Justiz
+43 1 52152 2258
minister.presse@bmj.gv.at