Justizminister Wolfgang Brandstetter unterstützt Justizwachebedienstete gegen vermehrte Angriffe

Presseinformation vom 23. März 2017

Um der gestiegenen Anzahl von tätlichen Angriffen von Insassen auf Justizwachebeamte entgegenzuwirken, übergab Justizminister Wolfgang Brandstetter in der Justizanstalt (JA) Wien Josefstadt die letzte noch ausstehende Tranche an Körperschutzwesten. Diese Westen dienen insbesondere der besseren Ausstattung der Einsatzgruppen, welche in der JA Wien Josefstadt 106 Personen umfasst. Im Jahr 2016 kam es in der JA Wien Josefstadt zu insgesamt 413 Einsätzen der Einsatzgruppe, überwiegend wegen Raufhandels, aber auch Suizidversuchen, Brandstiftungen und ähnlichen Vorfällen. Brandstetter liegt die verbesserte Ausrüstung der Justizwache am Herzen, weshalb er in deren Sicherheit investiert.

„Die Zahl der tätlichen Angriffe auf Sicherheitsorgane in Österreich, insbesondere auf unsere Justizwachebeamten, hat zugenommen. Dieser Entwicklung trete ich zum Schutz unserer Beamten entschieden entgegen. Praktisch alle österreichischen Justizanstalten arbeiten an der Obergrenze ihrer Kapazitäten. Unsere Justizbeamten zu schützen ist das Mindeste, was wir hier tun können, um ihnen zu helfen“, so Justizminister Brandstetter.

Rückfragehinweis:
Jim Lefèbre, BSc.
Pressesprecher des Bundesministers für Justiz
+43 1 52152 2313
jim.lefebre@bmj.gv.at