Justizminister Brandstetter zu Arbeitsgesprächen in Athen

Presseinformation vom 20. März 2017

Justizminister Brandstetter folgte der Einladung zu einem Arbeitsbesuch in Athen und absolvierte diese Reise vom 19. bis 20. März 2017. Der Fokus lag dabei auf dem Austausch mit dem griechischen Justizminister Stavros Kontonis.

Im Rahmen des bilateralen Arbeitsgesprächs zwischen Brandstetter und seinem griechischen Amtskollegen wurden insbesondere Themen wie e-Justice, die Europäische Staatsanwaltschaft und das Haager Erwachsenenschutzübereinkommen diskutiert. Weitere Schwerpunkte lagen auf Themenfeldern im Bereich Strafvollzug, wie unter anderem internationale Entwicklungen sowie die Überstellung von Insassen.

Seit 2015 arbeitet die österreichische Justiz im Zuge des EU-finanzierten Kooperationsprojekts „Technical Assistance on the Reform of the Greek Judicial system“ bei der wichtigen Justizreform mit ihren griechischen Kollegen eng zusammen. Der Justizminister tauschte sich mit dem Langzeitexperten, Richter Dr. Günther Walchshofer, aus, der das Projekt seit Beginn vor Ort koordiniert. „Ich bin sehr erfreut, dass dank des reformerischen Engagements von Minister Kontonis dieses höchsterfolgreiche Vorhaben, mit Unterstützung der EU, fortgesetzt werden kann“, zeigte sich Brandstetter erfreut. 

Rückfragehinweis:
Jim Lefèbre, BSc.
Pressesprecher des Bundesministers für Justiz
+43 1 52152 2313
jim.lefebre@bmj.gv.at