Unterhaltsvorschuss der Justiz - wichtige Unterstützung für Alleinerziehende

Erhöhung der Höchstbeträge ab 1. Jänner 2017

Pressemitteilung vom 30. Dezember 2016

Zahlt ein unterhaltspflichtiger Elternteil keinen Unterhalt, drohen häufig finanzielle Probleme. Aus diesem Grund bekommen Alleinerziehende, die zu wenig oder gar keinen Unterhalt vom zahlungspflichtigen Elternteil bekommen, Unterhaltsvorschuss von der Justiz. Mit 1. Jänner 2017 werden sowohl der Höchstbetrag, als auch die festen Beträge für die Unterhaltsbevorschussung erhöht:

  • Der Höchstbetrag wird auf EUR 581,60 angehoben

  • Kinder, die bisher EUR 202,00 erhielten, erhalten EUR 204,00,

  • Kinder, die bisher EUR 289,00 erhielten, erhalten EUR 291,00,

  • Kinder, die bisher EUR 376,00 erhielten, erhalten EUR 379,00.

Wer hat Anspruch?

Anspruchsberechtigt sind minderjährige Kinder, die ihren ständigen Wohnsitz in Österreich haben, die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen oder EU-Bürger sind. Anspruch und Höhe des Vorschusses hängen außerdem vom Alter des Kindes ab und gelten für maximal fünf Jahre. Der Antrag ist beim zuständigen Bezirksgericht zu stellen. Ausbezahlt wird der Unterhaltsvorschuss vom Präsidenten des Oberlandesgerichtes immer am 1. eines Monats.

Hereinbringung von Unterhaltsvorschüssen

Die Justiz sorgt in Zusammenarbeit mit den zuständigen Kinder- und Jugendämtern dafür, dass der Unterhaltsvorschuss wieder gänzlich vom unterhaltspflichtigen Elternteil zurückgefordert wird. Durch eine konsequente Rückholung der vorgestreckten Beiträge wird auch der Steuerzahler nicht voll belastet. Die derzeitige Einbringungsquote liegt bei über 59%.

Der Unterhaltsvorschuss ist eine besondere Unterstützung für alleinerziehende Eltern und ihre Kinder. Der Gesetzgeber leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der wirtschaftlichen Stabilität von Ein-Eltern-Familien.

Nähere Informationen zu den Anspruchsvoraussetzungen finden Sie im Internet unter justiz.gv.at oder help.gv.at.    

Rückfragehinweis:
Bundesministerium für Justiz
Mag. Britta Tichy-Martin
Ressortmediensprecherin
+43 676 89891 2138
Medienstelle.Ressort@bmj.gv.at