Landesgericht St. Pölten unter neuer Leitung

Offizielle Amtseinführung des Präsidenten Mag. Michael Schwanda

Das Landesgericht St. Pölten steht unter neuer Leitung. Am Dienstag, den 28. Mai 2019, wurde Mag. Michael Schwanda vom Präsidenten des Oberlandesgerichtes Wien Dr. Gerhard Jelinek offiziell in das Amt des Präsidenten des Landesgerichtes St. Pölten eingeführt. Er folgt damit dem langjährigen Präsidenten Dr. Franz Cutka, der sich in den Ruhestand verabschiedete, nach.

Schwanda startete seine Justizkarriere im Jahr 1995 als Richteramtsanwärter für den Wiener Sprengel und wurde 1998 zum Richter des Landesgerichtes für Zivilrechtssachen Wien ernannt. Von 1999 bis 2000 führte ihn sein Weg das erste Mal ins Bundesministerium für Justiz, wo er als Ministersekretär des damaligen Bundesministers Dr. Nikolaus Michalek tätig war. Nach einer mehrjährigen Rückkehr in die Rechtsprechung folgte 2007 erneut ein Wechsel in die Zentralstelle. Schwanda fungierte zunächst als Referent, als stellvertretender Abteilungsleiter und sodann als Abteilungsleiter in der (damaligen) Abteilung für richterliche Personalangelegenheiten. 2012 wurde Schwanda zum Leiter der damaligen Sektion III (Personal und Strafvollzug) ernannt, nach der Reorganisation 2015 leitete er die neue Sektion III (Präsidialsektion).

Im Zuge der feierlichen Amtseinführung, die musikalisch vom Holzbläserensemble der Österreichischen Justizwachmusik begleitet wurde, fand Generalsekretär Mag. Christian Pilnacek in Vertretung von Justizminister Dr. Josef Moser lobende Worte: „Der neue Präsident des Landesgerichts St. Pölten Mag. Michael Schwanda zählt zu den Spitzenkräften in der österreichischen Justizverwaltung - sein juristisches Feingespür, das bei seinen Entscheidungen immer wieder zu sehen ist und der respektvolle Umgang mit seinen Kollegen, sind hervorragende fachliche und persönliche Qualitäten. Er hat in den letzten 12 Jahren großartige Arbeit in unserem Haus und in der Justiz geleistet. Ich freue mich sehr, dass Mag. Schwanda der Justiz in seiner neuen Position erhalten bleibt und bin überzeugt, dass das Landesgericht mit ihm alle zukünftigen Herausforderungen mit Bravour meistern wird.“

Die Festlichkeit galt auch der offiziellen Verabschiedung des bisherigen Präsidenten des Landesgerichtes, Dr. Franz Cutka, der in seiner langjährigen Tätigkeit die österreichische Justiz auf vielfältigste Weise unterstützte. Pilnacek dankte Cutka, der 36 Jahre im Landesgericht St. Pölten tätig war und das Landesgericht entscheidend geprägt hat.

Neben den zahlreichen Festgästen aus der Justiz und der Region gratulierten die Vorsitzende des Dienststellenausschusses, Daniela Werth, MMag. Dr. Kurt Novak, Obmann der Sektion St. Pölten der Richtervereinigung, und der Präsident des Niederösterreichischen Landtags, Karl Wilfing, zum Amtsantritt von Mag. Schwanda und verabschiedeten Dr. Cutka in den verdienten Ruhestand.


Rückfragehinweis:
Bundesministerium für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz
Mag. Britta Tichy-Martin
Ressortmediensprecherin
+43 676 89891 2138
medienstelle.ressort@bmvrdj.gv.at