Justizminister Moser stellt Recruiting Offensive für die Justizwache vor

„Wir wollen die Besten für die Justizwache“ 

Pressemitteilung vom 16. Oktober 2018

Bundesminister Josef Moser besuchte heute die Strafvollzugsakademie. Die Akademie ist die zentrale Bildungseinrichtung des österreichischen Strafvollzugs und bietet für rund 4.000 Strafvollzugsbedienstete Aus- und Fortbildungen an. Justizminister Josef Moser will den Justizwachedienst attraktiver machen und nutzte den Besuch für viele Gespräche mit den Berufsanfängern. "Um den Schutz der Gesellschaft zu gewährleisten, braucht es sehr gut geschultes und fachlich qualifiziertes Personal. Die Strafvollzugsakademie leistet hier hervorragende Arbeit. Aufsicht, Beschäftigung und Betreuung werden hier umfassend gelehrt. Gleichzeitig lernen die künftigen Justizwachebeamtinnen und –beamten, wie sie Insassen bei der wichtigen Aufgabe der Reintegration in die Gesellschaft helfen können. Das ist eine fordernde, aber auch erfüllende Aufgabe", so der Ressortchef. In den Gesprächen mit den Berufsanfängern wurde immer wieder betont, dass sie sich für den Beruf der Justizwache entschlossen haben, da sie gerne Menschen helfen und einen erfüllenden Job suchen. „Wir wollen die Besten für die Justizwache. Diese sollen nicht nur bewachen, sondern auch reintegrieren“, so Moser.

Neue Taser: "Sicherheit unserer Justizwachbediensteten oberste Priorität"

Im Rahmen des Besuches übergab Moser in der Strafvollzugsakademie den neuen Taser X2. "Die Sicherheit unserer Justizwache hat für mich oberste Priorität. Daher ist es mir ein wichtiges Anliegen in die gute Ausrüstung der österreichischen Justizwache zu investieren", so Moser. 122 Taser wurden Anfang 2018 an alle Justizanstalten ausgeliefert. Sie dürfen erst nach erfolgter Ausbildung eingesetzt werden. „Die neuen Taser sind sicherer und zeitgemäß. Die umfassende Schulung stellt sicher, dass unsere Justizwache die neue Technik auch in Notfallsituationen richtig einsetzen kann“, so der Minister. Neben den Tasern wurden 2018 auch taktische Überziehwesten, Drohnenabwehrpistolen, Teleskopeinsatzstöcke und Sicherheitsausrüstung für Berufsanfänger angeschafft und kommen österreichweit zum Einsatz. 

Rückfragehinweis:
Bundesministerium für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz
Kabinett des Bundesministers
T.: +43 1 52152 2258