Justizminister Josef Moser stärkt die bilateralen Beziehungen mit Kuba, Italien und Kroatien

Antrittsbesuche der Ländervertreter

Pressemitteilung vom 24. April 2018

Als Reform- und Justizminister ist Josef Moser der Erfahrungsaustausch mit anderen Ländern ein besonderes Anliegen. Deshalb empfing er heute gleich drei Botschafter im Bundesministerium für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz. Ziel der Gespräche war die Vertiefung der bilateralen Zusammenarbeit mit Kuba, Italien und Kroatien. „Mit den heutigen Treffen wollen wir die gute Kooperation mit unseren internationalen Partnern stärken. Gerade im Reform- und Justizbereich ist es wichtig, dass wir über Ländergrenzen hinweg zusammenarbeiten und unsere Ideen austauschen“, so Moser.

Einen Antrittsbesuch statteten Justiz- und Reformminister Moser Sergio Barbanti, neuer Botschafter Italiens, sowie Vesna Cvjetković, kroatische Botschafterin in Wien, ab. "Es war mir wichtig, mich mit den Vertretern Italiens und Kroatiens im Vorfeld der EU-Ratspräsidentschaft zu treffen. Beide Länder sind einflussreiche Partner, um die Weichen für unsere europäischen Vorhaben im nächsten Halbjahr stellen zu können“, betonte der Justizminister.

Mit dem kubanischen Botschafter Juan Antonio Palacios Fernández wurde vor allem die justizielle Zusammenarbeit zwischen Österreich und Kuba besprochen. "Insbesondere im Bereich E-Justice konnten wir schon in der Vergangenheit Erfahrungen und Expertenwissen mit unseren kubanischen Kollegen austauschen. Darüber hinaus führen wir intensive Gespräche, um in der gegenseitigen Rechtshilfe künftig enger zusammenarbeiten zu können", erläuterte der Reform- und Justizminister.

Rückfragehinweis:
Bundesministerium für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz
Kabinett des Bundesministers
T.: +43 1 52152 2258