Josef Moser bei Gipfeltreffen in Sofia

Treffen der Justiz- und Innenminister des bulgarischen EU-Vorsitzes, Österreichs und den USA: Gegenseitiger Zugang zu "elektronischen Beweismitteln", Eindämmung von Geldwäsche sowie inhaltliche Schwerpunkte unter österreichischer Ratspräsidentschaft zentrale Themen

Pressemitteilung vom 22. Mai 2018

Reform- und Justizminister Josef Moser nahm an der Sitzung der Justiz- und Innenminister des bulgarischen EU-Vorsitzes, Österreichs und den USA in Sofia teil. Die einmal pro Halbjahr stattfindende Konferenz fördert den grenzüberschreitenden Austausch zwischen den USA und der EU und vertieft die justizielle Zusammenarbeit. Auf der Tagesordnung des diesjährigen Treffens standen neben der Bekämpfung von Terrorismusfinanzierung und Geldwäsche, dem Umgang mit digitalen Beweismitteln auch die Prioritäten unter der österreichischen Ratspräsidentschaft. "Die zweite Jahreshälfte, die Zeit der Österreichischen EU-Ratspräsidentschaft, nähert sich mit großen Schritten. Das zweitägige Treffen hier in Sofia gibt uns die Möglichkeit, unsere Prioritäten zu setzen und klar zu kommunizieren", so Josef Moser.

Zudem diskutieren die Justizminister über den gegenseitigen Zugang zu „elektronischen Beweismitteln“, um die Bekämpfung von Straftaten effizienter zu gestalten. "Wir haben alles in unserer Macht stehende zu tun, um Kriminalität noch effizienter einzudämmen. Um Straftaten künftig noch besser ahnden zu können, befassen wir uns bei diesem Gipfel daher auch mit gegenseitiger Rechtshilfe und der Verbesserung der länderübergreifenden Kommunikation", so Moser, der betonte, dass "jeglicher Datenaustausch mit den Grundrechten im Einklang stehen muss."

Am Rande des Gipfels traf sich Josef Moser auch mit der bulgarischen Justizministerin Tsetska Tsacheva, um die Übergabe des EU-Vorsitzes von Bulgarien an Österreich am 1. Juli 2018 vorzubereiten.

Rückfragehinweis:

Bundesministerium für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz
Kabinett des Bundesministers
T.: +43 1 52152 2258