Bundesminister Moser bei offizieller ÖOC-Medaillenfeier in Salzburg

„Die Sportler verdienen es, dass wir hinter ihnen stehen“

Pressemitteilung vom 27. Februar 2018

(Salzburg) – Reform- und Justizminister Josef Moser vertrat gestern Abend die Bundesregierung bei der Medaillenfeier des Österreichischen Olympischen Comités (ÖOC) in Salzburg. Mehr als 500 Menschen waren bei eisigen Temperaturen um -12 Grad zum Kapitelplatz gekommen, um die österreichischen Medaillengewinner in Empfang zu nehmen und gebührend zu feiern.

Moser lobte zunächst jene Medaillengewinner, die sich nicht von Rückschlägen haben stoppen lassen – Marcel Hirscher, Anna Veith und Dominik Landertinger hatten sich nach schweren Verletzungen wieder an die Spitze zurückgekämpft. „Dieser Einsatz und eiserne Wille zu gewinnen verdienen Respekt“, zeigte sich Moser tief beeindruckt. „Genauso wie auch abseits des Sports, sind Rückschläge nicht zu vermeiden. Aber wenn man ein Ziel hat, auf das man stetig hinarbeitet und das man auch in schweren Zeiten nicht aus den Augen verliert, kann man alles schaffen.“

Und das haben die österreichischen Athletinnen und Athleten der heurigen olympischen Spiele auch eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Mit fünf Goldmedaillen, drei Silbernen und sechs Bronzenen waren die Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang 2018 für die österreichischen Sportler die dritterfolgreichsten aller Zeiten.

„So viele Medaillen sind fantastisch. Unsere Sportlerinnen und Sportler verdienen es, dass wir heute hier sind und ihnen zeigen, wie stark wir hinter ihnen stehen“, so Moser.

Rückfragehinweis:
Bundesministerium für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz
Kabinett des Bundesministers
+43 1 52152 2258