Begutachtungsentwurf eines Pauschalreisegesetzes

Die Richtlinie (EU) 2015/2302 über Pauschalreisen und verbundene Reiseleistungen muss bis 1.1.2018 umgesetzt werden.

Die Umsetzung der zivilrechtlichen Bestimmungen soll in einem neuen Gesetz, dem Pauschalreisegesetz, erfolgen. Das Pauschalreisegesetz enthält – von der Richtlinie vorgegebene – zivilrechtliche Bestimmungen für Pauschalreisen und verbundene Reiseleistungen, insbesondere Regelungen über

  • vorvertragliche Informationspflichten des Reiseveranstalters und des Reisevermittlers anhand eines standardisierten Formulars,

  • die Angaben, die im Pauschalreisevertrag enthalten sein müssen,

  • mögliche Änderungen der Person des Reisenden, des Preises und anderer Inhalte des Pauschalreisevertrags,

  • die Rechtsfolgen bei nicht ordnungsgemäßer Erfüllung der vertraglichen Reiseleistungen sowie über

  • das Recht zum Rücktritt vom Pauschalreisevertrag.

Die Begutachtungsfrist endet am 13. Februar 2017.