Justiz-Auktion: Positive Zwischenbilanz

Seit Mitte April 2015 versteigert die österreichische Justiz Gegenstände, die bei Exekutionen gepfändet wurden, auch online (www.justiz-auktion.at), Länderauswahl Österreich). Insbesondere Tablets, Handys und Laptops samt Zubehör sind für die Online-Versteigerung besonders geeignet.

Rund vier Monate nach Beginn der Justiz-Auktion kann eine überaus positive erste Zwischenbilanz gezogen werden. Insgesamt wurden bis Ende Juli 2015 über 70 österreichische Versteigerungen auf der Plattform durchgeführt, bei denen ein Gesamterlös von über 13.000,-- Euro für die Gläubiger der Exekutionsverfahren erzielt wurde.

Unter den versteigerten Objekten befindet sich neben Smartphones, Werkzeugen, Tablets, Navigationsgeräten, Computerspielen, Fahrrädern und einer Fotoausrüstung auch ein PkW.

Somit verwundert es nicht, dass immer mehr Vollstreckungsorgane die großen Vorteile der Internetversteigerung gegenüber der vor Ort Versteigerung – insbesondere ein ungleich größerer potentieller Bieterkreis, voraussichtlich höhere Erlöse und eine nahezu 100%ige Versteigerungsquote – überzeugen und sie diesen attraktiven Versteigerungsort wählen.

Nähere Informationen zur Justiz-Auktion finden Sie  im Bereich E-Government/Justiz-Auktion.