Feierlicher Einstand der Justizwacheanwärterinnen und –anwärter im Bundesministerium für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz

Aspirantenempfang mit Reform- und Justizminister Josef Moser

Heute Montag, den 17. Dezember 2018, empfing Reform- und Justizminister Dr. Josef Moser gemeinsam mit hochrangigen Strafvollzugsbediensteten angehende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Justizwache bei einem feierlichen Empfang im Großen Festsaal des Palais Trautson. 

Die 88 Aspirantinnen und Aspiranten haben das mehrstufige Auswahlverfahren positiv abgeschlossen und absolvieren derzeit die einjährige Grundausbildung zur Justizwachebeamtin/zum Justizwachebeamten. 

Bundesminister Moser begrüßte die Aspirantinnen und Aspiranten und bedankte sich für ihren künftigen Dienst im österreichischen Strafvollzug: „Wir brauchen im Strafvollzug Menschen wie Sie, die den vielen Anforderungen gerecht werden und diesen Beruf mit Durchsetzungsfähigkeit aber auch viel Sensibilität ausüben. Sie werden künftig eine große Verantwortung tragen - für Ihre eigene Sicherheit, für die Ihrer Kolleginnen und Kollegen und für die gesamte Bevölkerung. Und natürlich auch für die Insassen, die nach dem Ende der Haft bereit für ein neues Leben in der Gesellschaft sein sollen. Die Arbeit mit diesen Menschen, mit denen sich sonst wenige beschäftigen würden, wird Ihr beruflicher Alltag werden. Dafür haben Sie meinen größten Respekt!“ 

Moser betonte erneut die Bedeutung der täglichen Arbeit der Justizwache und wünschte den Justizwacheanwärterinnen und –anwärtern alles Gute für ihre künftige Tätigkeit: „Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Abschluss Ihrer Grundausbildung - der zugleich der Beginn einer für Sie erfolgreichen beruflichen Zukunft sein möge!"

Justizminister Moser nutzte den Anlass auch, um mehrere Kollegen der Justizwache zu ehren und ihnen Dank und Anerkennung für ihr besonderes, teils außerdienstliches, Engagement auszusprechen. Drei Kollegen der Justizanstalten Stein und Wien-Josefstadt bewiesen im Frühjahr 2018 ein hohes Maß an Zivilcourage, als sie dem Fahrer eines LKWs, welcher in der Nähe von Korneuburg zwischen zwei Bahnschranken zu stehen kam, halfen unversehrt aus dem Gefahrenbereich zu gelangen. Weiters dankte Minister Moser den Justizwachebediensteten, die durch ihr rasches und beherztes Einschreiten im Juli 2018 einen gefährlichen Zwischenfall bei einer Gerichtsverhandlung am Landesgericht Steyr verhindern konnten.