Abschlussveranstaltung des Zertifikatslehrgangs „Wirtschaftsrecht“

Förderung der Wirtschaftskompetenz der Richterinnen und Richter

Die Absolventinnen und Absolventen des Zertifikatslehrgangs „Wirtschaftsrecht für Zivilrichter/innen“ wurden am Donnerstag, den 21. Juni 2018, zur Abschlussveranstaltung im Bundesministerium für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz feierlich empfangen. Der Lehrgang unter der Leitung von Leitender Staatsanwältin Hon.Prof. Dr. Sonja Bydlinski, MBA, fand heuer bereits zum dritten Mal statt.

Ziel des Lehrganges ist es, Richterinnen und Richter möglichst praxisnah mit Fragen der Unternehmensführung und des Wirtschaftsrechts vertraut zu machen, um deren Wirtschaftskompetenz zu fördern und ein besseres Verständnis für wirtschaftliche Sachverhalte zu ermöglichen. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse fließen in hochkomplexe Verfahren mit wirtschaftlichem Bezug ein und tragen dazu bei, den hohen Leistungsstandard der österreichischen Justiz aufrecht zu erhalten.

Hochkarätige Vortragende aus der Praxis erarbeiteten mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in insgesamt sechs Modulen wichtige Inhalte aus den Bereichen der Betriebswirtschaftslehre sowie des Rechnungswesens und diskutierten aktuelle Fragestellungen im Steuer-, Insolvenz- und Firmenbuchrecht.

Bei der Abschlussveranstaltung und Dekretverleihung in den Festsälen des Palais Trautson gratulierte Leitender Staatsanwalt Mag. Oliver Kleiß, MAS in Vertretung des kurzfristig dienstlich verhinderten Leiters der Präsidialsektion, Sektionschef Mag. Michael Schwanda, den Absolventinnen und Absolventen und betonte die Bedeutung des lebenslangen Lernens. Qualitätsvolle Arbeit könne nur von motivierten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen geleistet werden, denen eine umfangreiche und bedarfsgerechte Ausbildung zuteilwerde, so Leitender Staatsanwalt Mag. Oliver Kleiß, MAS.

Bundesminister Josef Moser beglückwünscht die Absolventinnen und Absolventen: "Meine herzlichste Gratulation Ihnen allen! Durch Sie werden wir künftig Wirtschaftsverfahren noch kompetenter und effizienter abwickeln können. Das ist auch ein wichtiger Schritt, um Österreich als Wirtschaftsstandort zu stärken!"