Verleihung des Wolfgang Swoboda Preises für Menschlichkeit im Strafverfahren

Beim Festakt am 24. Februar 2017 zur Verleihung des „Wolfgang Swoboda Preises für Menschlichkeit im Strafverfahren“ ehrte die Vereinigung Österreichischer Staatsanwältinnen und Staatsanwälte den ehemaligen Sektionschef Prof. Dr. Roland Miklau für seinen außerordentlichen Einsatz im Bereich des Strafrechts und sein langjähriges persönliches Engagement für die österreichische Justiz, sowohl im In- als auch im Ausland.

Überreicht wurde der Preis von LStA Univ. Prof. Dr. Thomas Mühlbacher, der neben den zahlreichen Festgästen, unter ihnen auch Justizminister Dr. Wolfgang Brandstetter, Dr. Miklau zu dieser verdienten Auszeichnung gratulierte.

"Die Auszeichnung von Herrn Professor Dr. Roland Miklau ist mir eine besondere Freude, weil er sich über seine langjährige Tätigkeit als Straflegist hinaus international sehr stark engagiert hat, was dem Ruf der österreichischen Justiz auf europäischer Ebene bis heute zu Gute kommt. Die Modernisierung des Strafprozesses, Gefangenenhilfe, Bewährungshilfe, Diversion und alternative Formen des Strafvollzugs unter Beobachtung und Verwertung rechtsvergleichender Aspekte sind Stichworte seines Berufslebens und Meilensteine in der österreichischen Rechtsentwicklung, die er wie kaum ein anderer mitgeprägt hat", so Bundesminister Brandstetter.

Der „Wolfgang Swoboda Preis für Menschlichkeit im Strafverfahren“ wurde zum Gedenken an den langjährigen Präsidenten der Vereinigung Österreichischer Staatsanwältinnen und Staatsanwälte gestiftet. Dieser soll neben der Anerkennung der ausgezeichneten Person auch dazu beitragen, das Streben nach Menschlichkeit und Gerechtigkeit sowie die Achtung der Menschenrechte im Strafverfahren in der öffentlichen Wahrnehmung zu verankern.