Frauenanteil im Justizressort weiter gestiegen

Stetiger Aufwärtstrend durch Chancengleichheit für Frauen und Männer

Anlässlich des morgigen Internationalen Frauentages präsentiert das Bundesministerium für Justiz die erfreulichen Zahlen zum Frauenanteil im Justizressort aus dem Gleichbehandlungsbericht des Bundes 2016. Wie die letzte Erhebung zeigt, wird das Frauenförderungsgebot im Justizbereich sowohl in der Zentralleitung als auch in den nachgeordneten Bereichen erfüllt. Insgesamt liegt der Frauenanteil im Ressort zum Stichtag 1. Jänner 2016 bei 52,67%. Somit erhöhte sich die Frauenquote in den letzten 10 Jahren um 4.3 Prozentpunkte.

Den größten Anstieg verzeichnet das Justizressort in den Berufsgruppen der Richterinnen, Staatsanwältinnen sowie den Richteramtsanwärterinnen und im gehobenen Dienst. In diesen Bereichen stieg der Anteil im Vergleichszeitraum 2006 bis 2016 sogar um über 10 Prozentpunkte auf 54,89%.

Auch der traditionell eher niedrige Anteil an weiblichen Bediensteten im Exekutivdienst zeigt in den letzten Jahren einen deutlichen Aufwärtstrend: Mit 13,65% entwickelt sich die Zahl der Frauen im Justizwachdienst in eine positive Richtung.

Möglich werden diese stetigen Steigerungen vor allem durch die aktiv betriebene Gleichbehandlungspolitik im Justizressort. Neben Möglichkeiten zur Teilzeit- und Telearbeit werden laufend neue Ziele und Maßnahmen gesetzt, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu fördern.

"Es freut mich sehr, dass wir im Justizressort in den vergangenen Jahren den Anteil der weiblichen Mitarbeiter weiter erhöhen konnten. Frauen spielen in der Justiz mittlerweile eine entscheidende Rolle, und ich möchte den morgigen Tag als Anlass nutzen, um mich bei den vielen tüchtigen Kolleginnen für ihre hervorragende Arbeit zu bedanken", so Justizminister Brandstetter.

Der Internationale Frauentag (International Women’s Day) wird weltweit am 8. März gefeiert und blickt auf eine lange Tradition zurück: Entstanden in der Zeit um den Ersten Weltkrieg soll der Internationale Frauentag vor allem an Themen wie Gleichberechtigung und die erkämpften Rechte der Frauen erinnern.