Managementzentrum Opferhilfe (MZ.O)

Aufgaben

Das Managementzentrum Opferhilfe (MZ.O) wurde mit Erlass des Bundesministeriums für Justiz, BMJ-V306.200/0029-III 4/2010, vom 24. Mai 2011 eingerichtet und nimmt für den Justizbereich die Funktion einer zentralen Koordinationsstelle und Vernetzungsdrehscheibe für die im Bereich der Opferhilfe und des Opferschutzes tätigen Behörden, Organisationen und Personen, vor allem im Sinne einer Informationssammlung und des nachhaltigen Erfahrungsaustausches wahr.

Zu den zentralen Aufgaben des MZ.O zählt die Mitwirkung an der Ausarbeitung und Umsetzung von Konzepten für Aus- und Fortbildungsveranstaltungen und an der Weiterentwicklung bestehender fachlicher Standards in Zusammenarbeit mit den im Bereich der Opferhilfe und des Opferschutzes tätigen Behörden, Organisationen und Personen.

Betreiber

Mit dem Betrieb des Managementzentrums Opferhilfe (MZ.O) ist die Center of Legal Competence (CLC) – Forschung & Consulting GmbH beauftragt.

Mitarbeiter

Mario Thurner

Mario Thurner war – nach mehrjähriger Tätigkeit am Forschungsinstitut für Mittel- und Osteuropäisches Wirtschaftsrecht (FOWI) in Wien – von 1999 bis 2011 Geschäftsführer des Center of Legal Competence (CLC), eines mit Beschluss des Ministerrates im Jahre 1998 als Maßnahme der Republik Österreich zur Förderung der rechtlichen Ostkompetenz ins Leben gerufenen Vereins, der über einen Zeitraum von 13 Jahren vorwiegend EU-finanzierte Projekte in den Bereichen Boden- und Kreditsicherungsrecht, Zivilverfahrens-, Vollstreckungs- und Insolvenzrecht sowie Justizmanagement in enger Zusammenarbeit mit ExpertInnen der österreichischen Justiz in den (vormaligen) Transformationsstaaten Mittel- und Osteuropas durchgeführt hat. In den Jahren 2002 und 2003 war er als Langzeitexperte in einem Insolvenzrechtsprojekt in Bulgarien im Auslandseinsatz, hat in Teamarbeit mit österreichischen RichterInnen und StaatsanwältInnen zahlreiche Justizreformprojekte in Mittel- und Osteuropa als Projektleiter erfolgreich implementiert und kann auf zahlreiche Publikationen und Vorträge im In- und Ausland, überwiegend zum Insolvenz- und Kreditsicherungsrecht in den mittel- und osteuropäischen Reformstaaten verweisen; so ist er auch Mitautor eines Lehrbuchs zum österreichischen Insolvenzrecht. Mario Thurner ist überdies seit mehr als 15 Jahren als Berater für den Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) tätig.

Ninel Jasmine Sadjadi

Ninel Jasmine Sadjadi betreute – nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Wien und einem Aufbaustudium zum Wirtschaftsrecht in London – von 2000 bis 2011 als Project Manager beim Center of Legal Competence (CLC) eine Vielzahl der vorwiegend EU-finanzierten Projekte des CLC. In den Jahren 2004 und 2005 war sie als Langzeitexpertin in einem Kataster- und Grundbuchreformprojekt in Rumänien im Auslandseinsatz und hat ein Projekt zur Erarbeitung eines Corporate Strategic Plans und Business Plans für die bulgarische Grundbuchagentur sowie ein ministerienübergreifendes Projekt zu Restitution, Privatisierung und Bau- und Planungsrecht in Serbien geleitet. Daneben zeichnete Frau Sadjadi für die Koordination sämtlicher Publikationen des CLC zum Thema Grundbuch und Hypothekenrecht verantwortlich.

Kontakt

Center of Legal Competence (CLC) – Forschung & Consulting GmbH

FN 214222h, Landesgericht St. Pölten


Brettwieserstrasse 37
3011 Tullnerbach

Tel: (+43) 0 2233 522 03
Fax: (+43) 0 2233 522 03 DW 140
Mobil: +43 664 462 3893 oder +43 664 833 8149

Email: thurner@clc.or.at; sadjadi@clc.or.at

Web: www.clc.or.at

Stand: August 2015