Geschichtliches

In den Jahren 1910 bis 1911 wurde das Gebäude des heutigen Bezirksgerichtes Graz-Ost auf der ehemaligen Ohmeyer'schen Liegenschaft als K. & K. Gerichtsgebäude durch den Stadtbaumeister Josef Hönigmann nach einem Entwurf von Anton Spinler dreistöckig im Barockstil errichtet.

Im Jahre 1966 erfolgte dann eine Aufstockung des Gebäudes auf 5 Stockwerke und der Einbau eines Lifts.

Ab Mitte August 2009 bis Jänner 2011 wurde schließlich eine Generalsanierung des Objektes vorgenommen. Durch die Sanierung wurde ein adäquater struktureller Rahmen für eine zeitgemäße Erfüllung der wichtigen Aufgaben des größten steirischen Bezirksgerichtes geschaffen.

Als bürgernahe Einrichtung wurde ein Servicecenter als zentrale Anlaufstelle für die Anliegen der rechtsuchenden Bevölkerung installiert, die Verhandlungssäle mit den Errungenschaften neuester Technik ausgestattet und eine behindertengerechte Adaptierung des Gebäudes vorgenommen.