Zur Hauptnavigation [1] Zum Inhalt [2] Zum Untermenü [3]

Informationen zu COVID-19

Sämtliche, beim Landesgericht für Strafsachen Graz ausgeschriebenen Verhandlungen finden statt, die Termine der laufenden Woche sind auf unter dem Raster "Medienstelle - Hauptverhandlungen" abrufbar. 

Sofern geladene Personen zu den Hauptverhandlungen aus gesundheitlichen Gründen nicht kommen können, wird ersucht, die jeweilige Gerichtsabteilung telefonisch (0316/8047-0) zu verständigen (die Aktenzahl befindet sich auf der Ladung rechts oben). 

Personen mit Krankheitssymptomen wird der Zutritt zum Gerichtsgebäude versagt. Das Sicherheitspersonal hat die Anweisung, im Rahmen der Zugangskontrollen von sämtlichen Personen die Körpertemperatur mit berührungslosen Fieberthermometern zu messen.

Weiterhin gilt, dass im Rahmen von Zugangskontrollen augenscheinliche unspezifische Allgemeinsymptome und offensichtliche akute respiratorische Symptome jeder Schwere geprüft werden; z.B. trockener Husten, Atemnot/Kurzatmigkeit, Niesen, Schnupfen und Fieber. Sollte eine Person diese Symptome aufweisen, so ist ihr von den Kontrollorganen der Zutritt zum Gerichtsgebäude ausnahmslos zu versagen.

Es besteht überdies die Möglichkeit, vor der Teilnahme an einer Hauptverhandlung bei der Teststraße der Grazer Messe einen Anti-Gen-Test zu machen. Die Teststraße ist zu Fuß 5 Minuten vom Landesgericht für Strafsachen Graz entfernt. Eine vorherige Anmeldung ist zu empfehlen, aber nicht unbedingt notwendig. Das Testergebnis liegt üblicherweise 30 Minuten nach der Testung vor. 

Nähere Informationen bekommen Sie unter folgendem Link:  https://www.testen.steiermark.at/.

Ein negatives Testergebnis befreit in den parteiöffentlichen Bereichen des Landesgerichts nicht vom Tragen jenes Gesichtsschutzes, der den jeweils geltenden Vorschriften folgend in den öffentlichen Verkehrsmitteln verwendet werden muss (im Folgenden: GSÖ).


Sicherheitsvorkehrungen zur Verhinderung der Ansteckung mit COVID-19 im Landesgericht für Strafsachen Graz sind wie folgt:

1.  Alle im Amtsgebäude aufhältigen Personen haben die Verpflichtung, einen Mindestabstand von 1 Meter voneinander einzuhalten (empfohlen werden jedoch 1,5 bis 2 Meter).

2.  Alle im Amtsgebäude aufhältigen Personen haben in den parteiöffentlichen Bereichen die Pflicht zum Tragen jenes Gesichtsschutzes, der den jeweils geltenden Vorschriften folgend in den öffentlichen Verkehrsmitteln verwendet werden muss (im Folgenden: GSÖ).

Auch in den Verhandlungen besteht grundsätzlich die Pflicht zum Tragen eines GSÖ, wobei das Entscheidungsorgan bei allen Personen, die eines der drei G erfüllen, davon zur Gänze ab- oder bei entsprechender Verfügbarkeit eine mindere Form des Gesichtsschutzes vorsehen kann (also bei bestehender Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske einen MNS = Mund-Nasen-Schutz). 

3. Wird das Nichteinhalten eines Mindestabstands oder das Nichttragen des Gesichtsschutzes festgestellt, sind die betreffenden Personen auf die diesbezügliche Verpflichtung hinzuweisen und, sollten sie dieser trotz Aufforderung nicht nachkommen, des Gebäudes zu verweisen.

4. Plexiglastrennwände

In sämtlichen Sälen beim Landesgericht für Strafsachen Graz wurden Plexiglastrennwände montiert.

5. Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen

Die Justizverwaltung setzt höchste Priorität in Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen in den parteiöffentlichen Bereichen. Zu diesem Zwecke befinden sich beim Haupteingang und auf sämtlichen Toiletten Desinfektionsmittel-Spender. In den Verhandlungssälen werden Desinfektionsmittel für Hände und Flächen sowie ersatzweise Mund-Nasen-Schutzmasken zur Verfügung gestellt.