WEISSER RING: Erklärvideos für Opfer von Straftaten

Innovative Videokampagne movieHELP zur schnellen und einfachen Informationsvermittlung

Wer Opfer von Gewalt oder einer Straftat wird, ist oft verunsichert und ratlos. Der Umgang mit Polizei und Behörden ist für viele ungewohnt und daher auch leicht überfordernd. Trotz umfangreicher Information durch die Polizei bei der Anzeigenerstattung nehmen viel zu wenig Betroffene ihre Rechte in Anspruch und haben Probleme, die passende Unterstützung zu finden. 

Zu diesem Zweck rief die Verbrechensopferhilfe WEISSER RING gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt die Videokampagne movieHELP ins Leben. Ziel des Projektes ist es, dem bestehenden Informationsmangel in Bezug auf die geltenden Opferrechte in Österreich entgegenzuwirken und Opfer von Straftaten bzw. deren Angehörige einfach und verständlich zu informieren. 

Vier Erklärvideos zum Thema „Opfer werden kann jede und jeder – Opfer bleiben soll niemand“ liefern in ein-minütigen Filmsequenzen hilfreiche Informationen: Das Erste zeigt die Auswirkungen auf Betroffene von Straftaten, das Zweite erklärt einige wichtige Opferrechte und in einem Dritten werden diverse Unterstützungsmöglichkeiten vorgestellt. Das vierte Video informiert zudem in österreichischer Gebärdensprache. 

Um auch jüngere Generationen anzusprechen und die Informationen möglichst einfach zugänglich zu machen, entschieden sich die Verantwortlichen für die Verbreitung der Videos via Youtube. Dort und auf der Website der Justiz sind die Erklärfilme jederzeit abrufbar und können bei Bedarf immer wieder angesehen werden. Das Projekt movieHELP soll dazu ermutigen, sich Unterstützung zu suchen und zeigt dabei einfach auf, wo man diese Unterstützung finden kann. Unter anderem liefern die Videos Informationen zum Opfer-Notruf 0800 112 112, der Betroffenen und Angehörigen als erste Anlaufstelle dient.