Kinderbeistand

Wenn das Pflegschaftsgericht über Obsorge oder Kontaktrecht entscheiden muss, ist es verpflichtet, auch zu hören, wie es dabei den betroffenen Kindern geht, was sie wünschen und wie sie sich ihre Zukunft vorstellen. Dazu kommen manchmal noch Vorladungen zum Jugendamt oder zu einem Gutachter. Das alles bringt für die Kinder, denen es meistens in dieser Situation ohnehin nicht gut geht, weitere Belastungen. Um diese möglichst gering zu halten, wurde die Einrichtung des Kinderbeistandes geschaffen. Seit 1. Juli 2010 besteht in hochstrittigen und für die betroffenen Kinder besonders belastenden Verfahren über Obsorge und Kontaktrecht die Möglichkeit des Gerichts, einen sogenannten Kinderbeistand zu bestellen. Der Kinderbeistand soll sich ausschließlich um die Anliegen und Wünsche der Minderjährigen in solchen Verfahren kümmern; er soll ihnen insbesondere als Ansprechperson zur Seite stehen und mit ihrem Einverständnis ihre Meinung dem Gericht gegenüber äußern.

 

Weitere Informationen finden Sie unter:

Informationsfolder zum Kinderbeistand im Hauptbereich BÜRGERSERVICE