Zur Hauptnavigation [1] Zum Inhalt [2] Zum Untermenü [3]

COVID-19: Aktuelle Information

Der Betrieb der Gerichte und Staatsanwaltschaften bleibt weiter aufrecht.

Das Gerichtsgebäude darf grundsätzlich nur mit einem Gesichtsschutz, der den jeweils geltenden Vorschriften folgend in den öffentlichen Verkehrsmitteln verwendet werden muss, betreten werden. Über allfällige Erleichterungen im Zusammenhang mit der Maskenpflicht im Verhandlungssaal bei Einhaltung der 3 G-Regel befindet das Entscheidungsorgan.

Personen, die Anzeichen einer Erkrankung zeigen (insbesondere Fieber oder Husten), sollen das Gebäude des Gerichts nicht betreten.

Trotz aufrechten Gerichtsbetriebs kann es dazu kommen, dass Verhandlungen auf einen späteren Termin verlegt werden müssen. Wir sind bemüht, Sie davon zeitgerecht zu informieren. Im Übrigen ist Ladungen auch weiterhin Folge zu leisten.

Der Parteienverkehr erfolgt ebenso wie die Amtstage außer in dringenden Fällen nur über telefonische Voranmeldung. Wenn Sie also etwas bei Gericht erledigen müssen, vereinbaren Sie bitte rechtzeitig telefonisch einen Termin. Das verkürzt auch eine allfällige Wartezeit.